Leiden – Kreuz – Hoffnung

Veranstaltungen in der Karwoche und an Ostern

Das Leiden, der Tod und die Auferstehung Jesu sind die zentralen Inhalte unseres christlichen Glaubens. Wir laden herzlich ein, die Stationen dieses Weges mitzugehen. Die Veranstaltungen laden dazu ein, sich bewusst zu machen, was die Passion und das Sterben Jesu bedeuten und wie uns die Hoffnung der Auferstehung trägt.

Folgende Veranstaltungen haben wir geplant.

Gründonnerstag (Fest des Abschieds):

„Mich hat herzlich verlangt, dies Passalamm mit euch zu essen, ehe ich leide“ (Lukas 22,15). Jesus greift das bevorstehende Passafest auf und deutet es auf seinen Tod. In einer Mahlfeier, die Anleihen an die jüdische Sederfeier enthält, spüren wir dem Schmerz Jesu über den Verrat und den Abschied von seinen Jüngern nach.

 

Karfreitag (Karfreitagsfeier – Das Ende?):

Jesus stirbt am Kreuz. Er trägt das Leid und die Schuld dieser friedlosen Welt. Noch in seinem Tod wird deutlich, wie sehr er diese Welt und uns liebt. Denn was er am Kreuz erduldet, tut Jesus, um für uns eine Brücke zu Gott zu schlagen.

Ostersonntag (Osterbrunch – Es geht weiter…):

Jesus ist auferstanden – Er ist wahrhaftig auferstanden. Das leere Grab zeigt, die Schuld und der Tod haben nicht das letzte Wort. Am Ostermorgen ist die Hoffnung zurückgekehrt.

Die Freude darüber lässt uns fröhlich sein. Deshalb werden wir in diesem Jahr wieder die Tradition des Osterbrunches aufleben lass.

 

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung zu den Veranstaltungen an Gründonnerstag und Ostersonntag.