Geschichte

Die Wurzeln der Evangelischen Christusgemeinde reichen fast bis an den Anfang des letzten Jahrhunderts zurück. Die Arbeit evangelischer Schwestern in dem Kinderheim "Emilienruhe" in Bad Bergzabern hatte auch segensreiche Auswirkungen in die Umgebung.

Im Jahr 1936 entstand so in Vollmersweiler eine Landeskirchliche Gemeinschaft, zu der auch eine eigene Schwesternstation gehörte. Die Arbeit dieser Gemeinschaft hatte zum Ziel, das bestehende kirchliche Angebot vor Ort zu ergänzen. Von Vollmersweiler aus wurden weitere bestehende Kreise, u.a. auch in Kandel, betreut. Aber während des Krieges wurde diese Station wieder aufgelöst.

Einige Jahre später entstand aus der in Vollmersweiler begonnenen Arbeit ein Jugendkreis in Kandel. Er wurde im April 1957 gegründet und in den "Deutschen Verband der Jugendarbeit für entschiedenes Christentum" (EC) aufgenommen. Durch die schnell wachsende Arbeit wurde der Bau eines Saales notwendig, dazu erhielt man eine eigene Schwesternstation in Kandel. 1969 konnte die notwendig gewordene Erweiterung des bestehenden Saales und die Gründung der "Landeskirchlichen Gemeinschaft" gefeiert werden.

Im Laufe der Jahre wurde die Landeskirchliche Gemeinschaft eine immer eigenständigere Arbeit mit Angeboten für alle Altersgruppen. Seit 2004 trägt die Gemeinde den Namen "Evangelische Christusgemeinde". Sie ist heute eine eigenständige Gemeinde innerhalb des "Südwestdeutschen Gemeinschaftsverbandes e.V.", der als freies Werk innerhalb und außerhalb der Evangelische Kirche arbeitet.